Veranstaltungsort

Die thüringische Universitätsstadt Jena ist von großer Bedeutung für die Geschichte der Freiheit in Deutschland:
Ende des 18. Jahrhunderts zog sie viele Gelehrte an, so wirkte auch Friedrich Schiller, der einer der bedeutendsten liberalen Geister der deutschen Literaturgeschichte ist, hier. Bis heute trägt die Universität – eine der traditionsreichsten Deutschlands und die größte in Thüringen – seinen Namen. Während der Schreckensherrschaft des SED-Regimes wurde Jena zu einem Symbol des Widerstands und der Deutschen Einheit. Beim Volksaufstand vom 17. Juni 1953 erhoben sich hier 30.000 Menschen, um gegen die Unterdrückung durch die sozialistische Regierung zu protestieren. 1983 bildete sich hier der Weiße Kreis, eine Gruppe, in welcher sich Ausreisewillige miteinander solidarisierten. Heute gehört Jena als innovativer und starker Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu den boomenden Städten des Landes.

Die Konferenz findet im Universitätshauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität, Fürstengraben 1, statt. In unmittelbarer Nähe befinden sich das älteste Planetarium der Welt, der Botanische Garten, die historische Studentenkneipe Rosenkeller und der JenTower – das höchste Gebäude Ostdeutschlands.
Es sei auch auf den örtlichen Brauch hingewiesen bei dem frisch Promovierte einen Kranz auf das Schwert der Hanfried-Statue am Markt werfen.